Der Bär in mir

Absolut faszinierend, dabei auf angenehme Weise expressiv und leidenschaftlich: Der Schweizer Dokumentarfilmer Roman Droux begleitet den bekannten Bärenforscher David Bittner nach Alaska, wo sie den arktischen Sommer unter Grizzlybären verbringen.

David Bittner ist nicht nur in der deutschsprachigen Schweiz bekannt: Als Biologe und Bärenforscher hält er neben seiner wissenschaftlichen Arbeit viele Vorträge, er schreibt Bücher und ist als Naturfotograf tätig. Der Filmemacher Roman Droux ist zwar erklärter Bärenfan, hat aber noch keine praktischen Erfahrungen im näheren Umgang mit Grizzlys, als er gemeinsam mit David Bittner aufbricht, um einen Sommer an der Küste von Alaska zu verbringen. Nachdem sie ihr Lager mitten in der Wildnis mit Blick aufs Meer und auf die majestätischen Berggipfel aufgebaut haben, dauert es eine Weile, bis Roman sich traut, die schützende Behausung zu verlassen. Die riesigen Grizzlys, die draußen herumspazieren, flößen ihm ordentlich Respekt ein. Doch David Bittner ist ein guter Lehrmeister und bringt dem Regisseur schnell die wichtigsten Regeln im Umgang mit den größten Braunbären der Welt bei. Hier draußen leben deutlich mehr Grizzlys als Menschen, und in diesem Sommer wird Roman Droux viele von ihnen näher kennenlernen. Unter Anleitung von David entdeckt Roman Droux die Welt der Bären und die Bären selbst als Individuum. Zwischen den Tieren, die er nur hinter Gittern im Zoo kannte, und den wild lebenden Grizzlys in ihrem natürlichen Lebensraum findet er immer weniger Gemeinsamkeiten, stattdessen entdeckt er den Bären in sich selbst.

In grandiosen Naturaufnahmen erzählt Roman Droux die Geschichte eines Sommers – vom Erwachen der Bären aus dem Winterschlaf bis zu den ersten Schneefällen. Die Bilder aus unmittelbarer Nähe sind überwältigend, sie zeigen das Bärenleben in all seinen Facetten: flirtende Bärenweibchen, streitlustige Rivalen, zärtlich zausende Mamas, drollig herumpurzelnde Jungbärchen, die einfach schlafend umfallen, wenn sie satt sind – aber auch Grizzlys, die wie Kühe auf der Weide stehen und vor Hunger Gras fressen, geschwächte Bärenmütter, die ihre Jungen nicht mehr verteidigen können, und ein verletzter, erschöpfter Jungbär, der von der Familie aufgegeben wird. Erst im Hochsommer folgt die Erlösung: Die Lachse kommen, und damit endlich Nahrung für die ausgehungerten Bären.

Quelle: programmkino.de / Gaby Sikorski

Dokumentarfilm
Schweiz, USA 2019
Regie: Roman Droux
Darsteller: David Bittner
96 Minuten
ab 6 Jahren

Bild

Spielzeiten:

Montag 26.10.20:17.10 Uhr

Internet-Links

Trailer DER BÄR IN MIR
Bequem online Karten kaufen für die Premiere mit Regisseur